The story of Silk Road’s founder will hit the big screen

The story of Silk Road’s founder will hit the big screen in February

On 19 February 2021 a film about the story of Ross Ulbricht, founder of the marketplace on the dark-web Silk Road, will be released both in cinemas and on the net.

The story of Ross Ulbricht, founder of the well-known Bitcoin Lifestyle marketplace on the dark-web Silk Road, will hit the big screen in 2021: the news has been confirmed by Lionsgate, a well-known American entertainment company.

According to Deadline, Lionsgate has acquired the rights to shoot the film „Silk Road“, which will be distributed both in cinemas and on the web from 19 February 2021. The film will be based on the article „Dead End on Silk Road“ published in 2014 by Rolling Stone, and will focus on the events that led to Ulbricht’s arrest.

Nick Robinson, the 25-year-old American actor who played the role of Zach Mitchell in „Jurassic World“ in 2015, will play Ulbricht, who is now 36 years old and serving two life sentences in a federal prison. Ulbricht was found guilty of money laundering, computer piracy and drug trafficking conspiracy.

In November, the US television channel CBS broadcast a documentary on the investigation

Ulbricht’s story has already appeared in the mainstream media on several occasions. In November, the US television channel CBS broadcast a documentary on the investigation that led to the closure of Silk Road, including an interview with Ulbricht’s former girlfriend. Lionsgate planned to premiere its film at the Tribeca Film Festival in April, but the event was cancelled due to the pandemic.

The founder of Silk Road was arrested by the FBI in 2013, and will spend the rest of his life in prison with no chance of parole. From time to time Ulbricht provides analysis on the Bitcoin market through his blog on Medium: he writes from Tucson Penitentiary in the United States.

Afrika und Krypto-Währung. Der aktuelle Stand der Einführung auf dem ganzen Kontinent

Die Kryptowährung ist etwas über das Stadium der „Prüfung“ hinausgekommen und hat nun ihre Flügel über den ganzen Globus ausgebreitet. Die Einführung der Kryptowährung ist daher auch auf dem Vormarsch, mit vielen Unternehmen, Firmen, Betrieben, Regierungen und Ländern. Afrika ist zufällig ein Kontinent, dessen Länder die Kryptowährung und die Blockkettentechnologie übernommen haben.

Die schnelle Verbreitung der Krypto-Währung lässt sich in seinen Ländern nicht leugnen

Obwohl der Kontinent im Vergleich zu den großen Kraftzentren der Krypto-Welt wie Nordamerika, Europa und Asien nicht ganz so gut abschneidet, lässt sich die schnelle Verbreitung der Krypto-Währung in seinen Ländern nicht leugnen. Krypto-Besitz, Handelsvolumen und Regulierung haben in letzter Zeit auf dem ganzen Kontinent zugenommen. Ein Bericht einer Forschungsfirma hob Ghana, Nigeria, Kenia, Uganda und Südafrika unter den zehn Ländern hervor, die bei der Google-Suche über Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, am häufigsten genannt wurden.

Laut einem Bericht der BBC verzeichnete Kenia im vergangenen Jahr einen Anstieg der Unternehmen, die Zahlungen in Kryptowährungen für Produkte und Dienstleistungen akzeptierten. Die Gesamtzahl der Bitcoin-Transaktionen, die in dem Land im vergangenen Jahr verzeichnet wurden, hatte einen Wert von über 1,5 Millionen Dollar. Dies geht aus Daten hervor, die von der Blockchain Association of Kenya veröffentlicht wurden und deren Zahl sich in diesem Jahr voraussichtlich verdoppeln wird. Kenia erreichte diese Zahlen trotz mehrerer Warnungen der Zentralbank des Landes über die extreme Volatilität digitaler Münzen.

Die vorherrschenden wirtschaftlichen Probleme wie fehlende Bankinfrastruktur, stark schwankende Fiat-Währungen, hohe Inflationsraten und Kapitalverkehrskontrollen schaffen die perfekte Gelegenheit und das perfekte Umfeld für das Gedeihen von Kryptowährungen, da sie als ideale Anlagealternative angesehen werden. Während die Kryptowährung vor allem von Finanzhändlern auf anderen Kontinenten verwendet wird, konzentriert sich Afrika hauptsächlich auf den Handel damit. Ein Bericht des US-Blockchain-Forschungsunternehmens Chainalysis ergab, dass die monatlichen Kryptowährungstransfers von und nach Afrika unter 10.000 USD einen Anstieg von über 55% verzeichneten und im Juni einen Höchststand von 316 Millionen USD erreichten.

Afrika wurde von dem Blockketten-Forschungsunternehmen auch auf Platz zwei im Peer-to-Peer-Handel eingestuft

Afrika wurde von dem Blockketten-Forschungsunternehmen auch auf Platz zwei im Peer-to-Peer-Handel eingestuft, wobei Nigeria mit P2P-Volumina zwischen 5 und 10 Millionen Dollar an der Spitze der Wachstumstabelle stand. Kenia und Südafrika belegten mit geschätzten 1 bis 2 Millionen Dollar pro Woche den zweiten Platz. Es wird erwartet, dass der Peer-to-Peer-Handel auf dem Kontinent in den kommenden Jahren zunehmen wird, da er an Boden gewinnen und ähnliche Qualitäten wie mobiles Geld, das auf dem ganzen Kontinent eine Revolution erlebt hat, fördern wird.

Der Wettlauf um die Eroberung des afrikanischen Marktes nach dem Erfolg des mobilen Geldes wurde durch das gestiegene Interesse und die Investitionen in den Kryptowährungsmarkt intensiviert. Jack Dorsey, CEO des Social-Media-Giganten Twitter, kündigte kürzlich sein Interesse am Krypto-Währungsmarkt auf dem afrikanischen Kontinent an.

In den vergangenen Monaten haben sich viele afrikanische Länder als globaler Krypto-Kern positioniert, der bereit ist, mit Krypto-Hubs wie Zug in der Schweiz, Malta und vielen anderen zusammenzuarbeiten. Auf der jüngsten Kryptofinanzkonferenz, die im Januar in St. Moritz stattfand, hob Gastgeber Nicolo Stöhr das Potenzial Afrikas im Bereich der Kryptowährung hervor und bezeichnete es als großartig. Kryptowährungen haben die Finanzwelt revolutioniert, und da sie nach wie vor viele Möglichkeiten bieten, ist Afrika bereit, sie zu akzeptieren und zu nutzen, um Möglichkeiten zu schaffen, die den Kontinent und ihr finanzielles Leben mitgestalten.

Former Trump business consultant: Bitcoin lacks market integrity

„The very aspects that make it a strong asset class could seal its failure,“ says the former Goldmann-Sachs president.

Gary Cohn, former president of Goldman Sachs and former senior economic advisor to Donald Trump, believes Bitcoin Champion may not be a long-term prospect for investors.

In an interview with Bloomberg, Cohn said the crypto asset lacks transparency and „the basic integrity of a real market. He said that investors might question such a system, „which has no audit trail“.

„The very aspects that make it a strong asset class could seal its failure,“ Cohn said of Bitcoin. „The integrity of a system includes certainty about who owns it and certainty about who owns it and certainty about why it is being transferred.

The former president of Goldman Sachs spoke about Bitcoin (BTC) and Blockchain after his resignation from his position in the Trump government in 2018. Since then, he has been a consulting staff member of the blockchain technology company Spring Labs.

After the 2017 bull run, Cohn said he was „not a big fan“ of Bitcoin. But he still sees potential in blockchain technology. At the time, Cohn believed crypto would play a role in the future of finance. But a global token that is „easier to understand“ than Bitcoin would probably play a role. He cited mining costs as a potential aspect that could cause confusion among investors.

According to Coinbase, BTC had just recently officially surpassed its previous all-time high of $19,892 according to Coinbase. After reaching this critical level, some whales sold some coins, probably causing the slight decline that followed. The BTC price at the time of going to press was around 19,000 US dollars.

Libra changes its name to Diem: Hope for a new image

The project hopes to improve its image with a new name after many regulatory difficulties with the Libra.

According to a press release on Tuesday, the Libra Association is changing its name to Diem Association.

This change is probably due to the hope that it will improve its image. Facebook originally announced its global Stablecoin Libra in June last year. This immediately caused a stir among regulators. The project has been under fire ever since. Facebook’s involvement is particularly controversial.

The new name uses the Latin word for day, as in „carpe diem“. The press release of the association after the announcement roughly suggests that the image of the project has to be changed:

„With the change of the name to ‚Diem‘ a metaphorical new day for the project should begin. The Diem Association wants to continue to build for a secure, protected and compliant payment system that supports people and businesses around the world.

Just last week, the Libra Association announced that it would launch a version of the Libra pegged to the US dollar in January. With this, the association wants to appease the regulatory authorities in the USA. These were against the Association gaining full control over the „basket of currencies“ that was originally intended for the project.

Stuart Levey, CEO of the Diem Association, said: „We are pleased to introduce Diem. A new name that signals the growing maturity and independence of the project“.